Fachkräftemangel im Handwerk? – Dämmen Sie Ihre eigenen vier Wände einfach selbst


Berlin, 28.02.2019. Wer heutzutage auf die Schnelle einen Handwerker benötigt – Stichwort Fachkräftemangel – hat mitunter seine liebe Not. „Do it yourself“ (kurz: DIY) lautet dann die Lösung. Kleinere Bauarbeiten, etwa die Dämmung unterm Dach, können Heimwerker problemlos in Eigenregie erledigen. Das gilt insbesondere, wenn das Material leicht zu verarbeiten ist.

„Eine Wärmedämmung aus Mineralwolle zu verlegen, also diese in oder auf einer vorhandenen Konstruktion anzubringen, bedarf keiner großen handwerklichen Fähigkeiten. Denn das Bauteil gibt in der Regel die Art der Verlegung der Dämmung vor“, sagt Dr. Thomas Tenzler, Geschäftsführer des FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V.

Eigenheim gedämmt – doppelt gewonnen

Die DIY-Dämmung gelingt insbesondere dann, wenn das zu verarbeitende Material über sehr gute Eigenschaften verfügt. Ein geringes Eigengewicht und eine leichte Bearbeitung sind hierbei entscheidende Kriterien. Mineralwolle (Glas- oder Steinwolle) zur Dämmung der eigenen vier Wände ist ein Baustoff, auf den diese Vorzüge zutreffen.

Führt man sich vor Augen, dass ca. 30 Prozent Energieverlust über ein ungedämmtes Dach entstehen, 25 Prozent über die Außenwände/Fassade und 15 Prozent über die Kellerdecke, dann ist auch die Frage nach der Effektivität einer Wärmedämmung schnell beantwortet.

Eine Mineralwolldämmung im und am Haus spart Energie und vor allem Geld. Neben der thermischen Behaglichkeit bietet der nichtbrennbare, schallschluckende Dämmstoff gleichzeitig besten Brand- und Lärmschutz.

In der Bahn bleiben: Dämmung von Dach und Trennwand

Zugige Räume und kalte Füße, kurzum eine thermische Unbehaglichkeit, sind die sicheren Indizien fehlender Dämmung. Das dicke Ende kommt spätestens mit der nächsten Heizkostenabrechnung. Gründe genug, die Sache selbst in die Hand zu nehmen.

So zum Beispiel im Dach, wo die Mineralwolle problemlos zwischen den Dachsparren angebracht werden kann. Dazu wird die zugeschnittene Platte oder Bahn mit leichtem Übermaß zwischen den Sparren eingesetzt und dichtgestoßen.

Ein eventueller Zuschnitt lässt sich mit einem scharfen Küchenmesser ausführen. Wichtig ist nur, dass die Bahnen lückenlos verlegt werden und keinerlei Zwischenräume – und damit sogenannte Wärmebrücken – entstehen. Darauf folgt das luftdichte Verlegen einer Dampfsperre in Form einer Kunststofffolie, die das Eindringen von Feuchtigkeit in die Mineralwolle verhindert. Dazu werden die Folien untereinander verklebt und an die angrenzenden Bauteile luftdicht angeschlossen. Gegebenenfalls kann man diese Zwischensparrendämmung auch noch mit einer Untersparrendämmung verbinden.

Noch einfacher ist die Dämmung der oberen Geschossdecke, bei der man die Mineralwolle frei – oder bei Holzbalkendecken zwischen die Balken – verlegt.

Ähnlich geht man bei nicht tragenden Trennwänden vor. Hier geben wiederum die Träger und Stützen aus Holz oder Leichtmetall die Stärke und Größe der Bahnen aus Mineralwolle vor. Alle Rohrleitungen für die Heizung sowie der Wasserzufuhr und -ableitung sollten von der Dämmung voll umschlossen werden und – falls dahinter unbeheizte Räume sind – auf der „warmen“ Seite verbleiben.

Wie und wo informiere ich mich über Wärmedämmung?

Ist die Entscheidung gefallen, dem Fachkräftemangel durch die eigene Arbeitsleistung ein Schnippchen zu schlagen, stellt sich die Frage: Was muss ich über Wärmedämmung wissen? Hilfreiche Tipps und Erfahrungen werden im Baustoffhandel gerne gegeben. Noch schneller und vor allem zielgerichteter ist die Suche im Internet.

Auf dem Infoportal www.der-daemmstoff.de des FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V.  mit dem angeschlossenen Blog „Mineral Maximal“ finden Sie Antworten und spezifische Informationen zu allen baulichen Fragen und Themen der Dämmung von Eigenheimen und Wohnungen mit Mineralwolle.

Die neuesten Blog-Beiträge können Sie hier nachlesen:

Für ein perfektes (Wohn-) Klima & mehr: So dämmen Sie Ihre eigenen vier Wände

Kellerdeckendämmung leicht gemacht

Download PDF
Dämmung unterm Dach: Bei nicht begehbaren Dachgeschossen wird der Boden mit flexiblen Dämmstoffen aus Glaswolle oder Steinwolle ausgelegt.

Dämmung unterm Dach: Bei nicht begehbaren Dachgeschossen wird der Boden mit flexiblen Dämmstoffen aus Glaswolle oder Steinwolle ausgelegt.

 

Dämmen Mineralwolle

Eine Mineralwolldämmung im und am Haus spart Energie und vor allem Geld. Neben der thermischen Behaglichkeit bietet der Dämmstoff gleichzeitig besten Brand- und Lärmschutz.

 

Alle Bilder dürfen verwendet werden im Rahmen der Berichterstattung unter Nennung des Urhebers „FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V.“
Zum Download klicken Sie einfach auf das jeweilige Bild.