Herstellung von Mineralwolle

Was ist eigentlich Mineralwolle und wie wird sie hergestellt?

Mineralwolle ist ein Dämmstoff. Sie ist für Gebäude ähnlich wie Baumwolle für den Menschen, nämlich eine Faser, aus der die Kleidung gefertigt wird, die bei Kälte wärmt und bei Hitze schützt. Mineralwolle unterscheidet man heute in zwei Stoffgruppen:
Glaswolle und Steinwolle.

Eine Dämmung aus Glaswolle oder Steinwolle gewinnt dank ihrer vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und positiven Eigenschaften immer mehr an Bedeutung. Sie wirkt wie eine Schutzschicht für das Haus, die große Temperaturschwankungen ausgleicht, und sorgt so für ein Wohlfühlklima im Gebäude. Mineralwolle schafft damit während ihrer Nutzung eine wichtige Grundlage für ganzjährigen Wohnkomfort und bietet gleichzeitig Sicherheit in den eigenen vier Wänden, denn der Dämmstoff leistet zusätzlich besten Schallschutz und höchsten Brandschutz.

Die Mitglieder des FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. produzieren Glaswolle und Steinwolle als Dämmstoffe. Beide unterscheiden sich grundsätzlich durch die zur Herstellung verwendeten Rohstoffe und die Herstellungsverfahren. Den Mineralwolle-Produktionsprozessen ist gemeinsam, dass es kontinuierliche Prozesse sind, die durch vollständiges internes Recycling abfall- und abwasserfrei arbeiten. Dabei unterscheiden sich jedoch die Technologien für die Herstellung von Glas- und Steinwolle:

  • Glaswolle wird in Glasschmelzwannen geschmolzen und die Fasern werden im Zieh-Blasverfahren hergestellt. Weitere Informationen zur Herstellung von Glaswolle
  • Steinwolle wird im Kupolofen geschmolzen und die Fasern werden mittels Schleuderverfahren produziert. Alternativ erfolgt die Herstellung von Steinwolle im Düsenblasverfahren. Hier fließt die Glasschmelze nach Durchlaufen des Schmelzofens durch eine Vielzahl von Düsen und wird durch Heißluft ausgezogen. Weitere Informationen zur Herstellung von Steinwolle

Mineralwolle wird vor allem aus heimischen, recycelten und natürlichen Rohstoffen, wie zum Beispiel Kalkstein, Basalt, Sand oder Dolomit, industriell hergestellt. Die Produzenten verwenden bei der Herstellung von Mineralwolle also Ausgangsstoffe, die regional in ausreichender Menge verfügbar sind.

Ergänzt werden die Inhaltsstoffe durch Zugabe von Recyclingmaterialien wie Altglas oder sortenreine Mineralwollabfälle. Bei der Produktion von Mineralwolle ist die Recyclingfähigkeit von zentraler Bedeutung. Mineralwolle kann bis zu 80 Prozent recycelte Rohstoffe enthalten.

Arten der Mineralwolle

Der Herstellungsprozess von Mineralwolle in fünf Schritten

Schon gewusst?

Die Produzenten haben sich dazu verschrieben, Mineralwolle umweltschonend herzustellen. Technisch betrachtet sind die Werke der Hersteller jedenfalls bestens ausgerüstet, um eine nachhaltige Produktion und anschließende Verarbeitung von Dämmmaterial aus Mineralwolle zu ermöglichen.

Die Qualität der Mineralwollprodukte spricht für sich, sind doch die Anforderungen hoch: Regelmäßige werksinterne sowie unabhängige Qualitätskontrollen bescheinigen, dass Erzeugnisse aus Glaswolle und Steinwolle – von der Herstellung über ihre gesamte Nutzung hinweg – sämtliche, für Bauprodukte geltende Standards in höchstem Maße erfüllen.

 

Übersicht Mineralwolle – ein Dämmstoff für jeden Haustyp