Urban Living


Bezahlbar und sicher wohnen auf kleinem Raum

Berlin, 27.10.2021. Wohnraum in der Stadt ist knapp und teuer. In gefragten Lagen steigen seit Jahren die Mieten, während sich die Wohnfläche zunehmend verkleinert. Das ist die übliche Entwicklung für Wachstumsregionen. Zum Welttag der Städte am 31. Oktober 2021 zeigt der FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.V. Lösungen für bezahlbares Wohnen.

Gemeinsam bauen

Baugruppen und Genossenschaften ermöglichen, gemeinschaftlich zu bauen und zu finanzieren. Das schafft erschwinglichen Wohnraum, auch für Familien. In den letzten Jahren entstanden auf diese Weise zahlreiche alternative Wohnprojekte in Großstädten, aber auch auf dem Land. FMI-Geschäftsführer Dr. Thomas Tenzler sagt:

„Wer vielen Menschen auf kleinem Raum ein Zuhause gibt, muss dabei in besonderem Maße an deren Wohlbefinden und Sicherheit denken. Mit einer Dämmung aus Mineralwolle, also Glaswolle oder Steinwolle, ist das aber kein Problem. Mineralwolle ist ein nichtbrennbarer, wärme- und schalldämmender Baustoff.“

Neue Flächen nachhaltig erschließen und nutzen

Die Errichtung von Balkonen, Loggien, Gemeinschaftsetagen und Dachgärten schafft zusätzlich sozialen Freiraum, wo kein Stück Boden mehr frei ist. Ein Wohnungsbau in Frankfurt zeigt: Auch dichte Bebauungen bieten mit guter Planung viel Wohnraum sowie private und gemeinschaftliche Außenbereiche bei maximaler Flächenausnutzung. Wichtig bei komplexen Kubaturen wie dieser ist die korrekt verbaute Fassaden- und Dachdämmung aus Mineralwolle.

„Je dichter wir wohnen, desto wichtiger werden der Schall- und Brandschutz im Gebäude. Auch hinsichtlich des Klimaschutzes und der Frage der Ressourcennachhaltigkeit und CO2-Bilanzierung müssen urbane Wohnräume höchste Anforderungen erfüllen, um zukunftsfähig zu sein. Mineralwolle ist ein langlebiger Dämmstoff, der schon heute allen Ansprüchen an das urbane Bauen, Sanieren und Wohnen der Zukunft gerecht wird“, sagt Dr. Thomas Tenzler.

Gewerbedächer bieten ebenfalls unverzichtbare Flächenreserven in dicht besiedelten Regionen. Um mischgenutzte Bestandsflächen mit höchstem Schall- und Brandschutz auszustatten, ist auch hier eine nichtbrennbare Mineralwolldämmung ein wichtiger Baustein. Wie dichter Wohnraum im Bestand entsteht und dass es sich lohnt, dafür Flächen neu zu denken und umzunutzen, beschreibt der FMI auf seinem Blog „Maximal Mineral“.

image_pdf

In Städten wie Frankfurt entstehen immer mehr Wohnhochhäuser, die dank Mineralwolle den Brandschutz in der Höhe garantieren und sicheres, bezahlbares Wohnen ermöglichen.

Foto zum Download anklicken. Bitte geben Sie im Rahmen der Berichterstattung Felix Krumbholz als Urheber an.