Blog Mineral Maximal
Ein wichtiger Bestandteil bei jedem Backofen ist die Isolierung. Diese besteht oft aus Mineralwolle.

Wie Mineralwolle Ihnen beim Backen Ihrer Weihnachtsplätzchen hilft


  • Weihnachtszeit ist Plätzchenbackzeit
  • Ein zentraler Bestandteil beim Backen ist ein Ofen mit einer guten Isolierung, z.B. aus Mineralwolle
  • Nicht nur für den Backofen bestens geeignet: Mineralwolle ist nichtbrennbar und hitzebeständig

Weihnachtszeit ist Plätzchenbackzeit. Neben dem Teig und weiteren leckeren Zutaten ist dabei ein Element ganz besonders wichtig: Ein guter Backofen. Doch wie funktioniert dieses unverzichtbare Gerät, ohne das wir die kleinen weihnachtlichen Gaumenfreuden nicht genießen könnten?

Unsere Backöfen werden heute für gewöhnlich mit Elektrizität oder Gas beheizt. Mit Hilfe von Heizspiralen werden die Decke und der Boden des Innenraums erhitzt. Man spricht hier von der sogenannten Ober- und Unterhitze. Die Wärme wird dabei durch Wärmestrahlung auf das Backgut, in unserem Fall die Weihnachtsplätzchen, übertragen.

Verfügt der Ofen zusätzlich über eine Umluftfunktion bedeutet das, dass ein Ventilator die erhitzte Luft im Backofen gleichmäßig verteilt. Dadurch können mehrere Backbleche gleichzeitig gebacken werden und Sie müssen die Temperatur des Backofens nicht ganz so hoch einstellen. Durch die zirkulierende Luft wird eine bessere Wärmeübertragung ermöglicht.

Ohne Isolierung geht es nicht: Mineralwolle im Backofen

Ein wichtiger Bestandteil bei jedem Backofen ist die Isolierung. Wussten Sie, dass diese oft aus Mineralwolle besteht? Sie sorgt dafür, dass die Wärme im Backofen bleibt und damit möglichst komplett den Plätzchen zur Verfügung steht. Außerdem schützt die Isolierung aus Mineralwolle die anderen Komponenten des Backofens und vor allem auch die Küchenmöbel.

Die Firma Bosch zum Beispiel verwendet je nach Gerätereihe Glasfasernadelfilz oder Steinwolle, beides Mineralwolle. Den sogenannten Isolationswert der Fasermatten stellt Bosch durch die spezifische Dichte sowie durch die Stärke ein. „In Backöfen werden typische Dicken von 13 bis 25 mm verwendet; die spezifische Dichte liegt je nach Backofenfunktion im Bereich von 40-80 kg/m³“, erklärt die BSH Hausgeräte GmbH. Sie verwendet Mineralwolle aufgrund ihrer guten Isoliereigenschaften und ergänzt: „Fasermatten aus Mineralwolle bieten eine hohe thermische Stabilität, lassen sich vergleichsweise gut verarbeiten und passen sich konturengerecht an das zu isolierende Backrohr an.“

Eine gute Isolierung und thermische Stabilität sind auch wichtig bei der sogenannten Pyrolyse, der Selbstreinigung. Über diese Funktion, für die eine Temperatur bis zu 600 Grad Celsius benötigt wird, verfügen die meisten neueren Backöfen. Dadurch wird der Innenraum des Backofens praktisch ausgebrannt, sodass Schmutz und Rückstände von selbst wie Asche abfallen oder sich leicht entfernen lassen – kein Problem für die nichtbrennbare und hitzebeständige Mineralwolle.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Backen Ihrer Lieblingsplätzchen und eine schöne Weihnachtszeit!

Interessante Links:

Download PDF

Die Umluftfunktion des Backofens macht es möglich, Weihnachtsplätzchen auf mehreren Ebenen zu backen. Dadurch schaffen Sie viel mehr Plätzchen in kürzerer Zeit.

Dieser Backofen wartet noch auf seine Isolierung. Sie besteht oft aus Mineralwolle.

Bild 1
Die Umluftfunktion des Backofens macht es möglich, Weihnachtsplätzchen auf mehreren Ebenen zu backen. Dadurch schaffen Sie viel mehr Plätzchen in kürzerer Zeit.

Bild 2
Dieser Backofen wartet noch auf seine Isolierung. Sie besteht oft aus Mineralwolle. Foto: BSH Hausgeräte GmbH

Ähnliche Artikel, die Sie interessieren könnten: