Blog Mineral Maximal

Mehr Platz unterm Dach: Darauf sollten Sie achten, wenn Sie Ihr Flachdach dämmen

In diesem Blogbeitrag geben wir Ihnen Infos und Tipps, wie Sie Ihr Flachdach fachgerecht dämmen können.

Die moderne Architektur verwendet zur optimalen Ausnutzung von Wohnraum nicht selten Flachdächer. Darunter versteht man Dachflächen mit einer Neigung unter 5 Grad, die eine Dachabdichtung (anstelle einer Dachdeckung) aufweisen. Viele Neubauten verfügen heute über ein sogenanntes Staffelgeschoss – ein zurückspringendes Geschoss –, welches ein Flachdach hat. Dieses können Sie ganz nach Belieben z.B. auch als Dachterrasse oder als begrünten Dachgarten nutzen. Nicht zu vergessen ist auch die Möglichkeit der Installation von Solaranlagen auf Flachdächern.


Tipp: Nutzen Sie Ihr Flachdach als Terrasse oder handelt es sich dabei um ein schlichtes, mit Kies bedecktes Dach, das keiner hohen Druckbelastung ausgesetzt ist? Wie auch immer Ihre Wahl ausfällt – die Dämmung und Abdichtung sind die beiden wesentlichen baulichen Komponenten, um ein Flachdach wetterfest zu machen!


Es gibt mehrere Bauarten von Flachdächern, z.B.:

  • das einschalige, nicht belüftete Flachdach (auch Warmdach genannt)
  • das zweischalige, belüftete Flachdach (auch Kaltdach genannt)

Dabei ist das einschalige unbelüftete Flachdach die am meisten verbreitete Bauform, insbesondere bei Wohngebäuden. Der Reihe nach werden hier die Dampfsperre, anschließend die Dämmung sowie die Dacheindeckung direkt auf der Dachkonstruktion verlegt.

Bei Kaltdächern ist die Dämmebene von der Abdichtung durch eine Hinterlüftungsebene getrennt. Diese zweischaligen, belüfteten Flachdächer werden heute nur noch selten ausgeführt.

Weitere Infos zu den unterschiedlichen Bauarten von Flachdächern finden Sie hier.

Aufbau eines typischen Warmdachs:

Die grundlegenden Bestandteile eines Flachdachs als tragende Dachkonstruktion bestehen immer aus folgenden, direkt aufeinanderliegenden Bauteilen: 1.) Auf die z.B. Stahlbetondecke wird eine Dampfsperre verlegt, darauf kommt 2.) die Dämmung. Es folgt 3.) eine oder mehrere Lagen Dachabdichtung und zuletzt, je nach Nutzungsart, 4.) noch eine Drainageschicht mit Auflagen aus Kies oder Vegetationsschichten.


Tipp: Um das für die Entwässerung eines Flachdachs nötige Gefälle von mindestens 2 Grad zu erhalten, gibt es im Handel sogenannte Gefälle-Platten, die einfach auf die Dämmplatten gelegt werden. Vorgefertigte Produkte aus Mineralwolle erleichtern Ihnen diese Maßnahme.


Flachdach dämmen: Worauf kommt es beim Dämmmaterial besonders an?

Geringe Wärmeleitfähigkeit, hoher Brandschutz, hohe Druckfestigkeit, niedriges Eigengewicht, Verarbeitungs- und Umweltfreundlichkeit: Das sind die wichtigsten Eigenschaften, die bei der Dämmung Ihres Flachdachs erfüllt werden sollten. Mineralwolle – wie auch in vielen anderen Bereichen der Gebäudedämmung – bringt bei der Dämmung von Flachdächern ihre vielfältigen hervorragenden Eigenschaften voll mit ein: Wärme-, Brand- und Schallschutz sind optimal vereint in einem einzigen Bauprodukt.

Spezielle Dämmplatten aus Mineralwolle verleihen Ihrem Flachdach exzellente Wärmedämmeigenschaften. Damit ist Ihre Immobilie nicht nur im Winter vor Wärmeverlusten geschützt. Im Sommer liefert eine Mineralwolldämmung einen ebenso wirkungsvollen Hitzeschutz.

Auch der Schallschutz spielt neben dem Wärme- und Brandschutz eine wesentliche Rolle, wenn Sie Ihr Flachdach dämmen. Insbesondere, wenn die Eindeckung aus Blechen besteht: Prasselnde Regengeräusche reduziert die Mineralwolle effektiv.


Tipp: Lassen Sie die Dämmung Ihres Flachdachs inklusive der Abdichtung, z.B. mit Bitumen- oder Kunststoffbahnen, vom Dachdecker professionell ausführen!


Ihrem Wohlbefinden und der Umwelt zuliebe: Das grüne Dach

Besonders Städte heizen sich im Sommer bedingt durch ihre enge wie massive Bauweise stark auf. Eine Begrünung Ihres Flachdachs kann hier wirkungsvolle Abhilfe schaffen. Auch Hitzestau während heißer Sommernächte wird z.B. durch den kombinierten Einsatz von umweltfreundlicher Mineralwolle und einer Dachbegrünung wirksam eingedämmt. Damit schaffen Sie gleich einen doppelten Klimaschutzeffekt, der nicht nur das Mikroklima Ihrer Immobilie verbessert, sondern darüber hinaus auch der Umwelt im Allgemeinen zugutekommt.


Tipp: Wenn Sie die Begrünung Ihres Flachdachs planen, beauftragen Sie unbedingt einen Statiker. Der Fachmann kann die dadurch entstehenden neuen Lasten auf Ihrem Flachdach genau berechnen und Ihnen bei der Genehmigung Ihres Dachgartens oder -terrasse behilflich sein.


Im Neubau wie auch im Rahmen einer Dachsanierung leisten begrünte und gestaltete Flachdächer einen aktiven Beitrag, den klimatischen Veränderungen unserer Umwelt positiv zu begegnen. Darüber hinaus ist Mineralwolle auch beim Wärme- und Brandschutz genauso wie bei der Minimierung von Lärm ein zuverlässiger Partner beim Bauen und Sanieren.

Download PDF
Nach dem Verlegen der Dämmstoffplatten aus druckfester Mineralwolle werden diese mit Bitumen- oder Kunststofffolie wasserdicht versiegelt.

Nach dem Verlegen der Dämmstoffplatten aus druckfester Mineralwolle werden diese mit Bitumen- oder Kunststofffolie wasserdicht versiegelt.

 

Durch die große Auswahl an Eindeckungsmaterialien, wie etwa Profile aus Stahl, Kupfer oder Zinn, lässt sich ein Gebäude ganz individuell gestalten. Unter der Eindeckung des Flachdachs befindet sich trittfeste Mineralwolle.

Durch die große Auswahl an Eindeckungsmaterialien, wie etwa Profile aus Stahl, Kupfer oder Zinn, lässt sich ein Gebäude ganz individuell gestalten. Unter der Eindeckung des Flachdachs befindet sich trittfeste Mineralwolle.

Ähnliche Artikel, die Sie interessieren könnten: