Maximales Wohlbefinden

Mehr Zufriedenheit: Das Bedürfnis nach mehr Wohlbefinden

In der Wissenschaft bezeichnet das Wohlbefinden die Emotion, welche durch die positive Wahrnehmung des körperlichen und seelischen Zustands eines Menschen hervorgerufen wird. Körperliches Wohlbefinden und seelisches Wohlbefinden bedingen sich dabei gegenseitig. Auch ist das Wohlbefinden immer subjektiv und hängt von verschiedenen Faktoren, etwa dem aktuellen Gesundheitszustand, ab.

Bis zu 80 Prozent seiner Zeit verbringt der Mensch in Gebäuden, und dabei überwiegend zu Hause. Beim Thema Wohnen steht deshalb die Gesundheit – und damit verbunden das eigene Wohlbefinden wie auch das Wohlergehen der Mitmenschen – an erster Stelle. Nur ein längerfristiges subjektives Wohlbefinden geht mit positiven Gefühlen einher, sei es im Berufs- oder Privatleben. Damit dieses Wohlbefinden erhalten bleibt, braucht man Rückzugsorte, die zur Entspannung führen.

Übersicht Geprüfte Sicherheit