Ein Hauch von Abenteuer: Wohnen auf dem Hausboot

  • Wohnen auf dem Wasser wird zum Trend

  • Hausboote und schwimmende Häuser sind attraktive Alternativen zum normalen Wohnen

7. September 2016 – Es ist ein Kindheitstraum und erinnert an die Flussfahrt von Huckleberry Finn: „Auf dem Schiff wohnen, ist Freiheit und Abenteuer zugleich. Es gibt nichts Schöneres“, sagt Karsten Sahner. Bereits seit zehn Jahren lebt der 54-jährige auf einem Wohnschiff, das er selbst entworfen und gebaut hat. Doch maritime Nostalgie sucht man an Bord vergebens. Sahners Schiff ist ein schwimmendes Luxusapartment, winterfest und mit modernster Technik.

Davon konnte Huckleberry Finn nur träumen

Solarzellen auf dem Dach, Warmwasserkollektoren und Frischwasser – technisch ist das Wohnschiff auf dem neuesten Stand. Im Inneren setzt Sahner auf modernes Design und großzügige Räume: Auf insgesamt 70 Quadratmetern verteilen sich vier Zimmer, ausgestattet mit Kamin, Nussbaumholz und Naturstein. Auf sein Badezimmer mit Bullauge ist Sahner besonders stolz: „Ich stehe in der Dusche, schaue aufs Wasser und ein Schwan schwimmt vorbei. So einen Ausblick haben nur die wenigsten.“

Während die meisten Hausboote nur sommertauglich sind, trotzt das Wohnschiff auch der winterlichen Kälte. „Isolation ist das wichtigste“, sagt Sahner. Deshalb hat er sein Schiff rundherum mit Mineralwolle gedämmt. Zwei Lagen übereinander sorgen auch bei eisigen Temperaturen für Wärme und Gemütlichkeit.

Haus oder Boot? Das ist hier die Frage

„Heute hier, morgen dort. Wenn ich Lust habe, fahre ich mit meinem Wohnschiff auch mal nach Hamburg oder an die Ostsee. Ich genieße es, auf dem Wasser unterwegs zu sein.“ Doch nicht jeder möchte mobil wohnen. Wer lieber einen „festen“ Wohnsitz hat, für den sind vielleicht schwimmende Häuser eine Alternative. Diese werden auf Schwimmkörpern montiert und an einem Steg befestigt. Die Nachfrage steigt, doch die Behörden tun sich schwer. Zumal die Übergänge vom Hausboot zum schwimmenden Haus fließend sein können. Und so stellt sich immer wieder die Frage: Ist das ein Haus oder ein Boot?

In Berlin tastet man sich zaghaft an das Thema heran. Derzeit entsteht auf der Humboldt-Insel ein neues Wohnviertel. Hier wird es auch einige schwimmende Häuser geben. Die Niederlande sind da schon viel weiter: In Amsterdam gibt es bereits eine ganze schwimmende Siedlung. Was für uns utopisch klingt, geht den Holländern noch nicht weit genug: Sie planen für die Zukunft bereits schwimmende Städte und sogar Straßen.

Erfahren Sie hier mehr über die Wohnschiffe von Karsten Sahner und sein Unternehmen Flussreich GmbH http://www.flussreich.de/galerien/

Weitere Informationen, Bilder und Links finden Sie auf Twitter @DerDaemmstoff unter dem Hashtag #MaxMin.

„Heute hier, morgen da.“ Karsten Sahner ist mit seinem schwimmenden Loft viel unterwegs. Und fährt von Berlin auch mal nach Hamburg oder an die Ostsee. Foto: Flussreich GmbH.


Großzügige Räume ausgestattet mit Nussbaumholz, Wohnküche und Kamin: Sahner setzt auf modernes Design statt maritimer Nostalgie. Foto: Flussreich GmbH.


„Isolation ist alles.“ Karsten Sahner legt beim Bau selbst Hand an und hat sein Wohnschiff rundum mit Mineralwolle gedämmt. Foto: Flussreich GmbH

Ähnliche Artikel, die Sie interessieren könnten