Fördermittel auf einen Blick

Eine Dämmung rechnet sich über die Jahre durch die gesparten Energiekosten, dafür muss jedoch zunächst einmal investiert werden. Da ist es gut zu wissen, dass man diese Investition nicht alleine tragen muss, wenn man eins der zahlreichen Förderprogramme des Bundes oder der Länder in Anspruch nimmt. Sie wenden sich sowohl an Bauherren von Neubauten als auch an Eigentümer eines bestehenden Hauses, die den energetischen Standard ihrer Immobilie verbessern möchten. Den Kern der öffentlichen Förderung bilden dabei die Programme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), auf die wir hier einen genaueren Blick werfen.

Wie sieht eine Förderung durch die KfW konkret aus?

Die KfW als Förderbank des Bundes vergibt zum einen zinsgünstige Kredite, mit denen energieeffizientes Bauen, Sanieren oder der Kauf einer energieeffizient gebauten Immobilie unterstützt werden. Dieser Kredit wird vor Beginn der Baumaßnahme oder vor dem Kauf über die Bank beantragt, die die Gesamtfinanzierung des Projekts abwickelt. Je nach erreichtem energetischem Standard wird zusätzlich ein Tilgungszuschuss gewährt – der Kredit muss dann nicht vollständig zurückgezahlt werden.

Der zweite Förderweg ist ein Investitionszuschuss, den Sie für Sanierungsmaßnahmen beantragen können. Dann bezahlt die KfW je nach erreichtem Sanierungsziel zwischen 10 und 30% der förderfähigen Kosten.

Für welche Dämmmaßnahmen können Sie KfW-Förderungen beantragen?

Die Bandbreite der förderfähigen Maßnahmen ist groß. Bei der Errichtung eines Neubaus oder beim Kauf zählt, dass insgesamt ein Passivhaus oder ein Effizienzhaus entsteht oder erworben wird. Bei Sanierungsprojekten kann sowohl eine umfassende Sanierung insgesamt gefördert werden als auch Einzelmaßnahmen wie das Dämmen von Wänden, Dachflächen, Geschoss- oder Kellerdecken.

Was brauche ich, um die Förderung zu erhalten?

Wenn Sie selbst den Bau in Auftrag geben, benötigen Sie die Bestätigung eines qualifizierten Energieberaters, der die Effizienzhaus- oder Passivhauseigenschaft des geplanten Gebäudes bescheinigt. Beim Kauf eines schlüsselfertigen Baus lässt man am besten den jeweiligen KfW-Effizienzhaus-Standard in den Vertrag aufnehmen.

Für die Förderung einer Sanierungsmaßnahme holen Sie einen Sachverständigen ins Boot, der das Sanierungskonzept erstellt, den Bau begleitet und die erforderliche Bestätigung für die KfW ausstellt.

Wo gibt es weitere Informationen zur KfW-Förderung?

Dazu erhalten Sie Informationen von Ihrer Bank, von qualifizierten Energieberatern und natürlich direkt von der KfW:

Kreditprogramm 151/152 Energieeffizient Sanieren

Kreditprogramm 153 Energieeffizient Bauen

Zuschussprogramm 430 Energieeffizient Sanieren

(Stand: 22.03.16)

Wer wird gefördert?

  • Sanierer eine Wohnimmobilie
  • Ersterwerber eines sanierten Wohnraums
  • Umbau von beheizter Nicht-Wohnfläche (z. B. Büroräume) zu Wohnräumen

Was wird gefördert?

  • Gesamtmaßnahmen, die zu einem KfW-Effizienzhaus-Standard führen
  • Einzelmaßnahmen wie Wärmedämmung von
  • Wänden
  • Dachflächen
  • Kellerdecke
  • Geschossdecke
  • darüber hinaus werden auch Maßnahmen an Fenster, Türen, Heiz- und Lüftungsanlagen gefördert

Vorteile der Förderung

  • 0,75% effektiver Jahreszins
  • bis zu 100.000 Euro für jede Wohneinheit beim kfW-Effizienzhaus oder 50.000 Euro bei Einzelmaßnahmen
  • bis zu 27.500 Euro Tilgungszuschuss

Wer wird gefördert?

  • Bauherren eines Neubaus
  • Ersterwerber einer neuen Wohnimmobilie
  • Umbau von unbeheizten Nicht-Wohngebäuden zu Wohngebäuden

Was wird gefördert?

  • beim Neubau: Bau- und Baunebenkosten eines KfW-Effizienzhauses 70, 55, 40 oder eines Hauses nach Passivhaus-Kriterien
  • beim Kauf: Kaufpreis für das Wohngebäude (ohne Grundstücksteuern)

Vorteile der Förderung

  • ab 0,75% effektiver Jahreszins
  • bis zu 50.000 Euro Förderbetrag pro Wohneinheit, ab. 01.04.16 bis zu 100.000 Euro je Wohneinheit
  • bis zu 15.000 Euro Tilgungszuschuss je Wohneinheit

Wer wird gefördert?

  • Privater Bauherr als Sanierer eine Wohnimmobilie
  • Privater Ersterwerber eines sanierten Wohnraums

Was wird gefördert?

  • Gesamtmaßnahmen, die zu einem KfW-Effizienzhaus-Standard führen
  • Einzelmaßnahmen wie Wärmedämmung von
    • Wänden
    • Dachflächen
    • Kellerdecke
    • Geschossdecke
    • darüber hinaus werden auch Maßnahmen an Fenster, Türen, Heiz- und Lüftungsanlagen gefördert

Vorteile der Förderung:

  • bis zu 30.000 Euro Investitionszuschuss für jede Wohneinheit beim kfW-Effizienzhaus oder bis zu 5000 Euro bei Einzelmaßnahmen