Ökobilanz, Energiebilanz und Nachhaltigkeit von Mineralwolle

Dämmen mit Sicherheit und gutem Gewissen

Berlin, im Mai 2016. Eine Wärmedämmung auf dem aktuellen Stand der Technik hilft die Energieverschwendung zu stoppen und die CO2-Belastung der Atmosphäre zu senken. Das wäre jedoch nur ein Scheinerfolg, wenn der Dämmstoff selbst während der Herstellung, bei der Verarbeitung und im Einsatz vor Ort eine höhere Umweltbelastung bewirken würde, als er verhütet. Für Mineralwolle lassen sich solche Bedenken leicht ausräumen.

Ob ein Dämmstoff nachhaltig produziert wird, entscheidet sich schon bei der Wahl der Rohstoffe. Die verwendeten Ressourcen sollten weder knapp sein noch für sinnvollere Zwecke benötigt werden. Das ist bei den Mineralwolle-Rohstoffen Kalkstein, Sand, Basalt oder Dolomit ganz sicher der Fall: Diese Stoffe sind überall fast unbegrenzt verfügbar, können also mit kurzen Transportwegen in der Nähe der Produktionsstätten gewonnen werden. Dasselbe gilt für Altglas, das bei der Herstellung von Glaswolle zum Einsatz kommt. Altglas fällt täglich in großen Mengen an und dient zu Dämmstoff verarbeitet einem ausgesprochen sinnvollen Zweck.

Zur Nachhaltigkeit zählt aber auch die Langlebigkeit eines Produkts. Mineralwolle ist in diesem Punkt vorbildlich: Einmal fachgerecht eingebaut, behält sie ihre Funktion das ganze Bauteilleben lang bei. Sie wird weder verrotten noch zerfallen, sondern bleibt stabil und dämmt auch viele Jahrzehnte nach dem Einbau noch so wirksam wie am ersten Tag.

Energieeinsparung und Energieverbrauch

Natürlich wird zur Herstellung von Glaswolle und Steinwolle Energie eingesetzt. Der größte Teil davon wird beim Schmelzen der Rohstoffe verbraucht, die in flüssiger Form zum weichen Dämmmaterial versponnen werden. Hinzu kommt der Energieeinsatz beim Abbau und Transport der Rohstoffe und bei der Beförderung zur Baustelle.

Dem gegenüber steht die Menge an Energie, die durch eine Mineralwolle-Dämmung eingespart wird. Rechnet man beides gegeneinander, steht der Dämmstoff ganz hervorragend da: Je nach Produkt und Einsatzgebiet kann Mineralwolle die bei der Herstellung eingesetzte Energie schon in einer einzigen Heizperiode wieder einsparen. Schon ab diesem Zeitpunkt wird die Energiebilanz positiv, und in all den Jahren danach ergibt sich eine stetig weiter wachsende Einsparung – sie übersteigt den ursprünglichen Energieeinsatz während der üblichen Nutzungsdauer um ein Vielfaches.

Keine Emissionen oder Schadstoffe

Da Mineralwolle während der gesamten Nutzungsdauer stabil bleibt, verursacht der Dämmstoff auch keine Zerfallsprodukte, Ausgasungen, Gerüche oder andere für Gebäudenutzer schädliche Emissionen. Das gilt selbst dann, wenn er – etwa im Brandfall – extrem hohen Temperaturen ausgesetzt ist. A propos Brandfall: Flammschutzmittel, die für die Umwelt oder die Gesundheit kritisch sein könnten, brauchen Glas- und Steinwolle ebenfalls nicht, da sie von vorneherein nichtbrennbar sind.

Auch nach den Jahrzehnten der Nutzung gilt Mineralwolle nicht etwa als Sondermüll, sondern kann zusammen mit anderem Bauschutt deponiert werden, ohne das Grundwasser oder das Erdreich zu gefährden. Zum ressourcenschonenden Umgang mit Rohstoffen gehört auch, dass in den heutigen hochmodernen Glas- und Steinwollewerken die Produktion abfallfrei erfolgt.

Dämmstoffe aus Stein- und Glaswolle sind also jetzt schon umweltfreundlich, verursachen keine ökologischen Schäden, weisen eine positive Energiebilanz auf, sind klimafreundlich langlebig: Mit Mineralwolle erzielt man sichere Dämmerfolge mit rundum gutem Umweltgewissen.

Altglas fällt täglich in großen Mengen an, als Dämmstoff findet es eine sinnvolle Verwendung. Foto: Knauf Insulation

Natursteine sind überall reichlich vorhanden und gelangen auf kurzen Transportwegen zur Mineralwolle-Produktion

Natursteine sind überall reichlich vorhanden und gelangen auf kurzen Transportwegen zur Mineralwolle-Produktion Foto: Knauf Insulation

Sicherer Dämmerfolg mit gutem Umweltgewissen: Eine Dämmung mit Mineralwolle schützt ein Haus über Jahrzehnte. Fachverband Mineralwolleindustrie e. V.

Sicherer Dämmerfolg mit gutem Umweltgewissen: Eine Dämmung mit Mineralwolle schützt ein Haus über Jahrzehnte. Foto: Fachverband Mineralwolleindustrie e. V.