Energie sparen und Wohnraum schaffen: Jetzt die Dachschrägen dämmen!


Berlin, im August 2015. Es gibt nur wenige Maßnahmen, die so effizient Energie sparen und zugleich so schnell und wirtschaftlich auszuführen sind wie die Dämmung des Dachs. Weiterer Pluspunkt: Vor allem bei der Dämmung der Dachschrägen von innen mit Mineralwolle können geschickte Heimwerker auch selbst Hand anlegen.

Die üblichen Dachkonstruktionen aus Sparren, Latten und einer Eindeckung mit Dachziegeln oder Betondachsteinen bieten einen sehr guten Wetterschutz, für Wärme und Schall stellen sie aber kaum eine ernstzunehmende Barriere dar. Das erschwert zum einen die Nutzung des Dachraums, denn dort ist es über weite Zeitspannen im Jahr entweder zu heiß oder zu kalt. Schwerer wiegt für viele Hausbesitzer allerdings der Verlust teuer erzeugter Heizwärme – er kostet in jeder Heizperiode aufs Neue bares Geld.

Abhilfe zu schaffen, ist glücklicherweise nicht allzu schwer: Die Dämmung der Dachschrägen von innen ist eine vieltausendfach erprobte Maßnahme, mit der man die Probleme eines ungedämmten Dachs in den Griff bekommt. Die dabei erforderlichen Handgriffe hat man schnell gelernt, deshalb lässt sich eine Dämmung mit Glas- oder Steinwolle auch in Eigenleistung ausführen: Mineralwolle mit einem Übermaß von ca. 1 Zentimeter zuschneiden und einfach zwischen die Dachsparren klemmen. Sie hält dort von alleine.

Damit die Dämmung auf Dauer wirksam bleibt, muss sie vor Luftfeuchtigkeit
geschützt werden. Zieht nämlich Feuchte in den Dämmstoff und kondensiert darin, lässt seine Wirkung deutlich nach. Verhindern kann das eine Luftdichtheitsschicht, die übrigens auch gesetzlich vorgeschrieben ist. Man verwendet dafür Spezialfolien, sogenannte Dampfbremsen. Sie werden auf der Raumseite der Dämmung angebracht und schützen die Mineralwolle vor Durchfeuchtung. Wichtig: Die Folien müssen an allen Anschlüssen oder Durchdringungen luftdicht abschließen. Anschließend versieht man die Innenraumseite mit einer wohnlichen Bekleidung.

Zahlreiche Vorteile

Ist die Mineralwolle-Dämmung sorgfältig eingebracht, erlebt so mancher Bauherr einen Aha-Effekt: Einerseits ist es im Dachraum nun im Winter natürlich behaglich warm und im Sommer angenehm kühl – das war schließlich der Zweck der Übung. Zusätzlich kann man jedoch eine spürbare Abnahme des von außen eindringenden Lärms feststellen, denn Mineralwolle wirkt auch als wirksame Schalldämmung.

Ein weiterer Vorteil ist das Gefühl höherer Sicherheit. Steinwolle und Glaswolle sind nichtbrennbar, denn sie gehören als Baustoffe zur Euroklasse A1 – der besten in Sachen Brandschutz. Die Dämmung ist also zugleich ein wichtiges Element des vorbeugenden Brandschutzes. Und schließlich spielt für den wirtschaftlich denkenden Bauherrn auch die Langlebigkeit der Mineralwolle eine wichtige Rolle: Fachgerecht
eingebaut, behält eine Dämmung aus Glas- oder Steinwolle viele Jahrzehnte lang unvermindert ihre Wirkung.

Noch eins draufsetzen

Für die Leistungsfähigkeit einer neu eingebrachten Dämmung gibt es rechtliche Vorgaben, die in der jeweils gültigen Energieeinsparverordnung festgelegt sind. Erscheint der Platz zwischen den Sparren wegen deren geringer Höhe ein wenig zu knapp für eine wirksame Dämmung, ist das noch lange kein Grund, den Plan vom Energiesparen und der Wohnraumgewinnung aufzugeben.

Zum einen lässt sich mit Mineralwolle-Dämmung einer niedrigen und damit besonders effizienten Wärmeleitgruppe das gesteckte Ziel dennoch erreichen, zum anderen kann man zusätzlich zur Zwischensparrendämmung eine Dämmebene unter den Sparren anlegen. Das verbessert nicht nur die Dämmwirkung: Soll der Dachraum zum Wohnen genutzt werden, lassen sich in der Untersparrendämmung auch Versorgungsleitungen etwa für Strom oder Wasser geschickt und unauffällig unterbringen. Die Untersparrendämmung ist übrigens auch eine bewährte Methode, eine vorhandene ältere Dämmung auf den aktuellen energetischen Stand zu bringen.

Fazit: Durch die spürbare, dauerhafte Reduzierung des Energieverbrauchs und damit der Heizkosten ist eine Dachdämmung mit Mineralwolle eine Wohltat fürs persönliche Budget. Zusätzlich erschließt sie mit überschaubarem Aufwand neuen Wohnraum, der das gute Gefühl von Sicherheit bietet, behaglich und angenehm ruhig ist. Gute Gründe also, ohne langes Zögern ein Projekt anzupacken, das sich in jeder Hinsicht lohnt.

Dämmstoff, Messer, Untersparrendämmung

Messen, Schneiden, Anbringen – die erforderlichen Handgriffe hat man schnell gelernt.

Dämmung zwischen den Sparren Steinwolle

Zwischen die Dachsparren geklemmt, hält die Mineralwolle dort von alleine.

Eine Untersparrendämmung aus Mineralwolle reduziert Wärmebrücken im Bereich der Dachsparren. Foto: Fachverband Mineralwolleindustrie e. V.

Eine Untersparrendämmung bringt auch eine vorhandene Dämmung wieder auf den aktuellen energetischen Stand.