Holzbalkendecke

Dämmen bei Holzbalkendecken

Bei Holzbalkendecken muss darauf geachtet werden, dass zur Verhinderung des Eindringens von Wasserdampf in die Dämmschicht eine luftdicht abschließende Dampfbremse direkt auf der Decke unterhalb der Dämmschicht verlegt wird. Die Dampfbremse muss vor allem lückenlos an den Randbereichen und in den Stößen verklebt werden. Nur so kann vermieden werden, dass durch die Holzkonstruktion kalte Zugluft in den darunterliegenden Raum gelangt.

Begehbar

Der unbeheizte Dachraum soll begehbar sein? Dann werden vorzugsweise druckfeste Steinwolle-Dämmplatten auf der mit einer Dampfbremse luftdicht abgedeckten Holzdecke verlegt. Auf der Dämmschicht wird dann ein Gehbelag aus Holzspan- oder Gipsfaserplatten ausgelegt, sodass der Deckenaufbau begehbar ist.

Nicht begehbar

Soll der unbeheizte Dachraum nicht anderweitig nutzbar oder begehbar sein, dann werden einfach flexible Dämmstoffe aus Glaswolle oder Steinwolle auf der mit einer Dampfbremse luftdicht abgedeckten Holzdecke verlegt. Diese können zwar zu Prüfzwecken betreten, nicht aber ständig begangen werden.

Bei begehbaren Dachgeschossen in Holzbauweise wird zunächst eine Dampfbremsfolie angebracht und im nächsten Schritt die druckfesten Steinwolleplatten verlegt.
Foto: FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e. V.
Bei begehbaren Dachgeschossen in Holzbauweise wird zunächst eine Dampfbremsfolie angebracht und im nächsten Schritt die druckfesten Steinwolleplatten verlegt.
Foto: FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e. V.
Für nicht-begehbare Dachböden werden flexible Mineralwolle-Dämmstoffe wie Glaswolle oder Steinwolle genutzt.
Foto: FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e. V.
Für nicht-begehbare Dachböden werden flexible Mineralwolle-Dämmstoffe wie Glaswolle oder Steinwolle genutzt.
Foto: FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e. V.