Betondecke / Betonbodenplatte

Bei Betondecken erfolgt die Trittschalldämmung von oben, indem der Gehbelag auf einer Mineralwolle-Dämmschicht schwimmend verlegt wird.

Fußbodendämmung bei schwimmendem Estrich

Die Gehbelagsschicht von Fußböden wird entweder als Nassestrich oder Trockenestrich ausgeführt. Beide Varianten werden “schwimmend” auf Trittschalldämmplatten verlegt, sodass es keine direkte Verbindung zu umliegenden Bauteilen gibt.

Die Trittschalldämmung trennt dabei die Schicht, auf der die Geräusche entstehen, von der tragenden Decke und als Randstreifen von Wänden. Eine Schallübertragung in die Rohdecke und angrenzende Bauteile wird so verhindert.

Bei Betonböden werden die trittfesten Steinwolleplatten direkt auf den Boden verlegt und mit einer Schicht aus Gipsfaser oder- Holzspanplatten abgedeckt.
Foto: FMI Fachverband Mineralwollindustrie e. V.